Sie befinden sich hier

03.04.19 13:32

Schriftsteller Oliver Pötzsch liest "seinen" Faust

Dass der Faust-Stoff nicht nur Johann Wolfang Goethe begeistert hat, sondern auch den zeitgenössischen Schriftsteller Oliver Pötzsch - das haben die Schülerinnen und Schüler der beiden Kursstufen nun in einer Lesung erfahren. Der Autor des historischen Romans "Der Spielmann" informierte sie dabei auch auf unterhaltsame Weise über die Zeit, in welcher der historische Faust lebte.

(ESG)-Dabei gab Pötzsch auch Antworten auf die Frage, wie man in Deutschland eigentlich Schriftsteller wird. "10 Prozent sind Talent, 20 Prozent Handwerk und 70 Prozent Disziplin", verriet er. Nach dem Abitur sei ihm nichts Besseres eingefallen, als Germanstik zu studieren. Dieses Studium habe er aber abgebrochen, um auf die Journalisten-Schule zu gehen. Mittlerweile kann Pötzsch tatsächlich von der Schriftstellerei leben. In den USA habe er sogar - anders als in Deutschland - den Status eines Stars, was bei 3 Millionen verkauften Büchern kein Wunder ist.

Sein 784 Seiten umfassender Roman erzählt das Leben des Johann Georg Faustus. Dabei hat Pötzsch zwar die historischen Quellen über Faust studiert, die Handlung als solche aber frei erfunden. Den Schülerinnen und Schülern las er nicht nur packend aus seinem Werk vor, sondern zeigte ihnen auch das ein oder andere Wundermittel, deren sich Quacksalber der Frühen Neuzeit bedienten.

 

Kontextspalte

Links